Herausragende Funktionen von NetMan for Schools

Aus der Fülle der Funktionen von NetMan for Schools werden hier die Wichtigsten genauer vorgestellt.

Klassenraumsteuerung

Die Klassenraumsteuerung ist das Herzstück des NetMan for Schools: Die pädagogische Oberfläche ermöglicht es Lehrerinnen und Lehrern ihren EDV-gestützten Unterricht sicher zu lenken und zu steuern.

Screenshot Klassenraumsteuerung Screenshot Klassenraumsteuerung

Durch den intuitiven Aufbau der Oberfläche ist jeder Lehrer nach kürzester Zeit in der Lage, den Unterricht mit Hilfe von NetMan for Schools durchzuführen. Die Klassenraumsteuerung bildet das Klassenzimmer genau so ab, wie es tatsächlich aussieht und erreicht so eine maximale Übersichtlichkeit.
Die Symbole der Arbeitsstationen lassen sich im elektronischen Klassenzimmer frei anordnen und werden je nach Status mit unterschiedlich farbigen Symbolen dargestellt. Optional können die angemeldeten Schüler mit Namen und Foto dargestellt werden.

Zu den wichtigsten Funktionen zählen:

Freigabe und Start von Anwendungen

Bildung von Projektgruppen

Steuerung des Internetzugriffs

Spiegelung und Schwarzschaltung der Bildschirme

Zugriff auf Unterrichtsmaterial und Verzeichnisse

Schreiben von Klassenarbeiten

Druckersteuerung

Die pädagogische Oberfläche von NetMan for Schools wurde gemeinsam mit Lehrern entwickelt und die Funktionen und Prozesse der pädagogischen Praxis angepasst.

Multimedia und USB-Endgeräte

Die Nutzung von Multimedia auch in Schulen mit einem Terminalserver-Netzwerk.

Ein oftmals vorgebrachtes Argument gegen den schulweiten Einsatz von Terminalserver-Technologie ist die begrenzte Kompatibilität zu Multimedia-Anwendungen.

Schaubild Zugriff Multimedia

Die aktuelle Version von NetMan for Schools widerlegt dieses Argument nachweisbar: Durch die Kombinationen moderner ThinClients (bzw. PCs oder Laptops) mit NetMan for Schools und dem leistungsfähigen RDP 8-Übertragungsprotokoll lassen sich auch Multimedia-Inhalte und –Anwendungen sinnvoll und performant in den Unterricht integrieren.

NetMan for Schools unterstützt dabei sowohl Laptops bzw. Notebooks als auch Tablet-Geräte mit iOS- und Android-Betriebssystem.

Die Anbindung der Geräte kann per WLAN oder kabelgebundenem Netzwerk erfolgen.

Virtuelles IT-Labor

Das virtuelle IT-Labor für den EDV-Fachunterricht in Schulen

Das virtuelle IT-Labor erweitert die Einsetzbarkeit von NetMan for Schools auch auf den anspruchsvollen IT-Fachunterricht. Durch den Einsatz modernster Virtualisierungstechnik lassen sich während des Unterrichts IT-Landschaften mit unterschiedlichen Betriebssystemen, oder auch komplett abgetrennte virtuelle Netze erzeugen, ohne dass eine Beeinflussung oder Störung des pädagogischen Netzes oder des Verwaltungsnetzes möglich ist.

Innerhalb des virtuellen IT-Labors können Lehrer und Schüler selbständig virtuelle Infrastrukturen per Mausklick erstellen. Dabei lassen sich sowohl virtuelle Server als auch Clients innerhalb kürzester Zeit mit allen gängigen Betriebssystemen aufsetzen. Die Bedienung erfolgt innerhalb des IT-Labors über eine intuitive Windows-Oberfläche.

Schaubild Aufbau IT-Labor

Nach der Erstellung der gewünschten Rechner können sich die Teilnehmer direkt auf die Clients bzw. Server aufschalten und mit diesen arbeiten. Auch eine gleichzeitige Darstellung mehrerer virtueller Endgeräte auf einem Desktop ist möglich, so dass paralleles Arbeiten möglich ist.

Sogar mehrere parallele Netzwerke lassen sich innerhalb eines IT-Labors realisieren, ohne dass es dabei zu Beeinflussungen der einzelnen Bereiche untereinander kommt.

Die pädagogische Übersicht über das IT-Labor erfolgt wie gewohnt mittels NetMan for Schools, so dass eine wirksame Leitung und Unterstützung durch den Lehrer jederzeit gewährleistet ist. Um zielgerichteten Unterricht innerhalb des IT-Labors zu ermöglichen, lassen sich die Möglichkeiten, die den Lehrern und Schülern innerhalb des virtuellen IT-Labors zur Verfügung stehen, im Vorfeld administrativ definieren.

Bei der Anbindung an die physische Infrastruktur bietet das virtuelle IT-Labor doppelte Flexibilität: Die Verbindung kann einerseits sowohl über ein kabelgebundenes LAN als auch per WLAN erfolgen, andererseits erlaubt NetMan for Schools auch die Einbindung von schülereigenen Geräten wie Laptops oder Tablets in das System (auch bekannt als: Bring Your Own Device oder BYOD).

Lizenzmanagement in Schulen

Rechtssicherheit beim Lizenzmanagement in Schulen

Lizenzmanagement und Compliance sind ein wichtiges Thema in Unternehmen und Industriebetrieben. Dort kommen bereits seit Jahren Tools zum Einsatz, welche die Einhaltung der Software-Lizenzbedingungen überwachen und über entsprechende Auswertungen auch nachweisbar machen, dass nur korrekt lizenzierte Software zum Einsatz kommt. Die wachsende Verbreitung dieser Software-Tools ging dabei mit dem wachsenden Engagement der BSA (Business Software Alliance) einher. Die BSA hat es sich als Dienstleister der Software-Hersteller zum Ziel gemacht, Softwarepiraterie aktiv zu bekämpfen und Verletzungen der Lizenzbedingungen zur Anzeige zu bringen.

Schulträger in der Verantwortung

Mittlerweile rücken auch öffentliche Einrichtungen wie Schulen ins Visier der BSA. Während in Unternehmen ein Lizenzmanagement zwischenzeitlich zum Standard gehört, wird dies an einigen Schulen bislang eher lax gehandhabt bzw. komplett ignoriert. So überrascht es nicht, dass es bereits erste Urteile gegen Schulen gab, die zum Teil zu sechsstelligen Schadensersatzforderungen führten. Haftbar ist in einem solchen Fall in der Regel der Schulträger, da dieser für eine ordnungsgemäße Softwarelizenzierung an den Schulen verantwortlich ist!

Um Schulen und Schulträgern die Einhaltung der Lizenzbedingungen so einfach wie möglich zu machen, wurde in NetMan for Schools ein vollwertiges Lizenzmanagement integriert, so dass keine weiteren Kosten oder kein zusätzlicher Installationsaufwand notwendig sind.

Die technische Basis des integrierten Lizenzmanagements von NetMan for Schools ist als Stand-Alone Produkt bei einer Vielzahl von Unternehmen produktiv im Einsatz und stellt auch dort die Einhaltung der Lizenzbedingungen sicher.

Einfache Einführung und Verwaltung

Durch die Integration der Lösung in NetMan for Schools kann die Verwaltung der Lizenzen über die gewohnte Oberfläche erfolgen, so dass kein Schulungsaufwand oder zusätzliche Hard- bzw. Software etc. erforderlich ist. Mit minimalen Einrichtungsaufwand schützen Sie sich nachhaltig vor Lizenzverletzungen und den damit verbundenen Haftungsfolgen.

Screenshot Lizenzverwaltung

BYOD Bring Your Own Device

Bring Your Own Device im Unterricht mit NetMan for Schools

Der Begriff des Bring Your Own Device (kurz: BYOD) ist seit einiger Zeit eines der meistdiskutierten Themen innerhalb der IT. Nachdem dieses Konzept bisher nahezu ausschließlich im professionellen Umfeld Interesse erweckte, wächst nun auch im Bildungssektor das Interesse an der Idee, private Endgeräte im Unterricht zu nutzen.

Ähnlich wie im kommerziellen Umfeld sind auch beim Schuleinsatz privater Geräte einige Klippen zu umschiffen. Dies beginnt mit der grundsätzlichen Integration der Geräte in das Schulnetz und setzt sich in der sicheren Abgrenzung zwischen privaten Daten und Anwendungen und dem Schulnetz fort.

Bring your own device Schaubild

Durch seine Flexibilität bietet NetMan for Schools die perfekten Voraussetzungen, um auch schüler-eigene bzw. elternfinanzierte Geräte sicher in das pädagogische Netz der Schule zu integrieren. Dabei wird einerseits sichergestellt, dass die Geräte nahtlos in den Unterricht integriert werden können, andererseits erfolgt eine strikte Trennung der privaten Geräte von sensiblen Teilen des Schulnetzwerks.

NetMan for Schools unterstützt dabei sowohl Laptops bzw. Notebooks als auch Tablet-Geräte mit iOS- und Android-Betriebssystem. Die Anbindung der Geräte kann per WLAN oder kabelgebundenem Netzwerk erfolgen.

Vereinfachte Administration

Aufwand in die Administration des Schulnetzwerkes senken

Während in Industrieunternehmen bereits bei 20 Arbeitsplätzen eine komplette Vollzeit-IT-Abteilung mit dem Betrieb und der Wartung der Hard- und Softwarelandschaft ausgelastet ist, ‚gönnen‘ sich viele Schulen bei vergleichbarer Ausstattung einen einzelnen Lehrer als EDV-Beauftragten, der dasselbe in 4 Wochenstunden leisten soll.

Man kann dieses Vorgehen natürlich als Kompliment und Vertrauen in die Leistungsfähigkeit des Lehrkörpers verstehen, in der Praxis ist dieses Arbeitspensum jedoch nur mit großem Enthusiasmus und deutlich höherem zeitlichen Einsatz als den gewährten Freistunden machbar. Hinzu kommt, dass die meisten dieser Systemadministratoren im Hauptberuf immer noch Pädagogen sind und keine umfassend geschulten IT-Profis.

Grundsätzlich gibt es für das beschrieben Dilemma zwei Lösungsmöglichkeiten: Entweder man stellt entsprechende Vollzeit-Administratoren ein, die sich um den Betrieb der Schul-IT kümmern, oder man vereinfacht die Administration und senkt den Wartungsaufwand des Systems soweit, dass der EDV-Beauftragte mit den wenigen zugestandenen Wochenstunden auskommt.

NetMan for Schools unterstützt durch die Zentralisierung der IT die zweite Lösung für die oben genannte Situation. Das Management der installierten Software kann bequem am Server erfolgen. Gleiches gilt für Updates und Patches, die sowohl für Anwendungen als auch das Betriebssystem mittlerweile täglich vorkommen. Die angeschlossenen Endgeräte beziehen ihren Desktop und/oder die Anwendungen direkt vom Server, so dass sich Updates und neu installierte Software sofort im Zugriff befinden und alle Geräte über den gleichen Stand verfügen.

Volle Flexibilität bei der Wahl der Infrastruktur

Einer der Kernvorteile von NetMan for Schools ist die Unterstützung nahezu jeder erdenklichen Infrastruktur. So spielt es keine Rolle, ob es sich um Server Based Computing auf Basis der Microsoft Terminal Services handelt, oder aber um lokale Lösungen oder virtuelle Desktops im Rahmen einer VDI-Lösung. Sogar Mischumgebungen der einzelnen Systeme lassen sich mit NetMan for Schools problemlos realisieren.

Auch bezüglich der verwendeten Hardware genießen Sie mit NetMan for Schools nahezu volle Entscheidungsfreiheit: Egal, ob es sich um Thin Clients handelt, um Laptops bzw. PCs oder auch Tablets. NetMan for Schools bietet für jedes Endgerät die passende Lösung und unterstützt alle gängigen IT- Infrastrukturen.

Die Private Cloud

Jederzeit Zugriff auf Daten und Programme mit NetMan for Schools

Sowohl Lehrer als auch Schüler sind heute z.B. durch Smartphones und Tablets gewohnt, permanent auf ihre Daten und eine Vielzahl von Anwendungen zugreifen zu können. Der sich daraus ergebende Trend zum Einsatz eigener Geräte in der Schule oder im Beruf (Bring Your Own Device, Consumerization of IT), erfordert einen sicheren externen Zugriff auf netzwerkinterne Strukturen und Verzeichnisse.

Mit der NetMan for Schools Private Cloud können Schüler und Lehrer zu jeder Zeit und von überall aus mit unterschiedlichsten Endgeräten auf ihre Daten zugreifen sowie Unterrichtsmaterialien erstellen, bearbeiten und austauschen. Der Zugriff auf die freigegebenen Materialien erfolgt dabei verschlüsselt. Selbstverständlich wird sichergestellt, dass jeder Benutzer nur auf die Daten zugreifen kann, für die er entsprechende Benutzerrechte hat.

Screenshot Private Cloud Oberfläche

Auch die erforderlichen Programme, die auf dem Schulserver installiert und freigegeben sind, stehen Schülern und Lehrern über die Private Cloud zur Nutzung zur Verfügung. Voraussetzung hierfür ist die Nutzung der Terminalserver-Technologie.

Bei Nutzung der Private Cloud bleiben die Daten immer auf dem eigenen Schulserver und werden nicht auf externen Servern gespeichert. Datensicherheit sowie Datenschutz sind somit gewährleistet – einem sicheren Datentransfer zwischen eigenem Gerät und Schulserver steht nichts mehr im Weg.

Für jede Schulgröße

NetMan for Schools bietet für jede Schulgröße die richtige Lösung

Jede Schule ist anders — nicht nur in Hinblick auf die Größe, Budget und Schulform — und benötigt daher eine individuelle Lösung für die optimale IT-Unterstützung im Unterricht.

Um diesem Anspruch gerecht bietet die H+H Software GmbH mit den beiden Produkten NetMan for Schools und H+H Schulbox flexible Bausteine, um den Anforderungen jeder Schule gerecht zu werden. Denn nicht die Schule sollte sich an die Lösung anpassen, sondern die Lösung an die Schule.

Daher bieten wir Ihnen je nach Ausgangslage das passende Produkt an und setzen nahezu auf jede vorhandene Infrastruktur auf — inkl. der ökonomischen Weiternutzung bestehender Hardware.

Kleine Schulen

Grundschulen und andere Bildungseinrichtungen mit max. 40 PC-Lernplätzen.
Unser Vorschlag: Einsatz der H+H Schulbox mit umfangreichen Funktionalitäten zum kleinen Preis. Für Grundschulen ist die Lösung sogar komplett kostenlos!
Die H+H Schulbox  

Mittelgroße Schulen

Real-, Gesamt- und Mittelschulen, Förderschulen, Gymnasien mit max. 100 PC-Lernplätzen.
Unser Vorschlag: NetMan for Schools im Terminalserver-Betrieb. Alle Funktionalitäten für sinnvollen EDV-gestützten Unterricht bei gleichzeitiger Senkung der Betriebskosten.

Große Schulen, Schulverbünde und Rechenzentren

Große Gymnasien, Berufsschulen, Berufskollegs etc. mit über 100 PC-Lernplätzen.
Unser Vorschlag: NetMan for Schools im Terminalserver-Betrieb. Alternativ auch der zentralisierte Betrieb über ein Rechenzentrum für mehrere Schulen auf Basis von Terminalserver- oder VDI-Technologie.