Einsatz von NetMan for Schools im Rechenzentrum

Zentralisierung der IT macht Schule — Rechenzentren schaffen stabile IT-Umgebungen für Schulen

Wenig Zeit, wenig Geld und oft auch alte Technik. So sieht die Realität für die Administratoren in den Schulen aus. Und trotzdem werden immer mehr Anforderungen an die IT gestellt. Dabei soll doch der Unterrichtsinhalt im Vordergrund stehen und nicht der Kampf mit der Technik. Die Zentralisierung der Schul-IT in Rechenzentren schafft hier Abhilfe, und die Lehrer können sich wieder auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren.

Mit NetMan for Schools wird ein pädagogisches Netzwerk in der Schule realisiert, welches die optimalen Voraussetzungen für die Zentralisierung der IT im Rechenzentrum bietet. Hier wird die komplette Administration des Netzwerkes übernommen, die Schule greift ausschließlich auf die im Rechenzentrum verwalteten Daten und Programme zu (= Server Based Computing). Einerseits kann so durch den Einsatz von kosten- und energieeffizienter Hardware der Investitionsumfang minimiert werden, andererseits können durch spezialisierte Administratoren auch die Personalkosten zwischen den angeschlossenen Schulen verteilt werden. Das eigene Schulpersonal wird dadurch entlastet und eine stabile Arbeitsumgebung für Lehrkräfte und Lernende geschaffen.

NetMan for Schools bietet eine vollständige Unterstützung des Mandantenbetriebs für den Einsatz in Rechenzentren und kann eine Vielzahl erfolgreicher Referenzen nachweisen. Eine intensive Zusammenarbeit gibt es bspw. mit der RegioIT (Aachen), der HannIT (Hannover) und der GKD (Paderborn), die Schulen unterschiedlichster Schulformen mit NetMan for Schools betreuen. Mit dem Dortmunder Systemhaus (dosys) wird speziell für den Betrieb der Schulnetzwerke in den 3 kaufmännisch-gewerblichen Berufskollegs eine enge Partnerschaft gepflegt.